Di, 21. November 2017

70-Meter-Schneise

07.06.2010 08:00

Gaisberg unter Strom - 380-kV-Leitung geplant

Ein Team von Experten hat es fürs Land schon festgelegt: Die 380-kV-Stromautobahn soll über den Gaisberg führen. Für die Leitung ist eine 70 Meter breite Schneise von Guggenthal zum Nockstein geplant, dann verläuft die Trasse unterhalb des Rundweges. Begründung: Bei anderen Varianten gibt es zu viele betroffene Anrainer.

Wie ein "Weisenrat" soll eine Expertengruppe für das Land eine Trasse finden, die die 380-kV-Stromautobahn vom neuen Umspannwerk in Elixhausen bis Kaprun führen soll. Umwelt-Hofrat Othmar Glaeser, der Kapruner Ortschef Norbert Karlsböck und Vertreter des Verbund-Konzerns gehören wie einige andere zu dem Team. Bis 22. Juni muss der Vorschlag für die Trasse fixiert sein, über den dann der Lenkungsausschuss im Chiemseehof beraten wird.

Zwei Sitzungen sind noch vorgesehen - aber der Großteil der Trasse ist schon festgelegt, nur noch einige heikle Stellen (wie der Tauglwald und der genaue Verlauf bei Bad Vigaun) sind offen.

"Aber in Koppl ist schon alles entschieden", berichtete am Sonntag ein Insider ganz offen der "Krone". Dort soll die "Gaisberg-Trasse" kommen, weil bei allen anderen Varianten mehr Anrainer in Siedlungen betroffen sind.

Strom-Schneise
Das bedeutet: Die 380er-Leitung zieht von Guggenthal hinauf zum Nockstein. Von dort aus führt die Trasse unterhalb des Rundweges am Gaisberg weiter in Richtung Wiestal. Für die Stromautobahn muss eine 70 Meter breite Schneise in den Wald geschlagen werden - an der Nocksteinschlucht vorbei in das Naherholungsgebiet für Tausende Salzburger.

Der Verbund wiegelt noch ab: "Die Trasse wird erst bei den letzten beiden Sitzungen endgültig fixiert." Aber die Stadt ist alarmiert: "Die sollen unseren Hausberg in Ruhe lassen", verlangt Bürgermeister Heinz Schaden. Der langjährige ÖVP-Abgeordnete Wolfgang Saliger lebt in Plainfeld und erklärt: "Fällt die Gaisberg-Trasse weg, ist in Koppl keine Variante für die 380er-Leitung möglich." Er fordert weiterhin eine Verkabelung: "Wenn die Stadt den Gaisberg frei will, muss sie uns dabei unterstützen!"

von Robert Redtenbacher (Kronen Zeitung) und krone.at

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden