Do, 23. November 2017

Andrang in Anif

05.06.2010 11:10

Schon jetzt reißen sich 160 Familien um 22 Wohnungen

Anif erwacht aus dem Bau-Dornröschenschlaf. Zehn Jahre lang wurden keine Gemeindewohnungen errichtet, weil die Grundstücke zu teuer sind. Dafür ist jetzt der Andrang umso größer. Das Seniorenhaus wird umgebaut und ein Generationendorf entsteht. Die Warteliste ist lang. Junge Familien sollen bevorzugt werden.

"Nach den politisch harten Auseinandersetzungen sehe ich rückblickend: Es hat sich gelohnt", resümierte Bürgermeister Hans Krüger am Freitag. Er hat einen baulichen Doppelpack präsentiert. Das viel umstrittene Seniorenwohnhaus wird um 6,2 Millionen Euro umgebaut. Aus 55 entstehen 51 hochmoderne Wohneinheiten für die Senioren.

In unmittelbarer Nachbarschaft wird schon in diesem Herbst mit 22 Miet-Kauf-Wohnungen und acht betreuten Einheiten begonnen. "Die Wohnungen sind für junge, wachsende Familien aus Anif bestimmt", betonte die Vorsitzende des entsprechenden Ausschusses, Dr. Astrid Tratter (im Bild).

Bewerbungsfrist läuft
Bis 30. Juni können sich die Anifer bewerben, doch schon jetzt stehen 160 auf der Liste. "Wir haben ein strenges Auswahlverfahren. Zum Zug kommen Paare unter 40, mit einem Kind und Plänen, noch weitere zu bekommen." So will Anif in den Jungbrunnen springen, zählt die Gemeinde schließlich zu jenen mit dem höchsten Altersdurchschnitt in Salzburg.

Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden