Di, 21. November 2017

Strom vom Rad

04.06.2010 14:02

Nokia baut fahrradgetriebenes Handy-Ladegerät

Treten für Gesprächsminuten: Der weltgrößte Mobiltelefonhersteller Nokia hat ein Ladegerät für Handys entwickelt, das Strom beim Radeln erzeugt. Ein Generator produziere aus der Drehung der Räder die nötige Energie, teilte das finnische Unternehmen am Donnerstag in Helsinki mit.

Das neue Akku-Ladegerät, das offiziell in Kenia vorgestellt wurde, ist vor allem für Entwicklungsländer gedacht, in denen es oftmals keine regelmäßig funktionierende Stromversorgung gibt. "Fahrräder sind die am weitesten verbreiteten Transportmittel auf vielen Märkten rund um die Erde. Also ist diese Methode nur ein weiterer Vorteil, der sich aus etwas ziehen lässt, was die Leute ohnehin tun", erklärte Nokia-Vizepräsident Alex Lambeek.

Zugleich präsentierte das Unternehmen in Kenia vier billige Handymodelle, die ebenfalls speziell für Entwicklungsländer gedacht sind. Auch sie sind auf die Bedürfnisse von Menschen in Staaten mit unzuverlässiger Energieversorgung ausgelegt. Den Angaben nach sollen ihre Akkus Standby-Zeiten von bis zu sechs Wochen ermöglichen. Die Dritte Welt ist für Nokia ein wichtiger Wachstumsmarkt.

Das fahrradbetriebene Ladegerät liefert laut Nokia ab einer Geschwindigkeit von sechs Kilometern pro Stunde Strom. Je schneller der Radler in die Pedale tritt, umso mehr Energie fließt ins Handy. Eine zehnminütige Fahrt bei zehn Stundenkilometern erzeugt demnach genug Energie für 28 Minuten Gesprächsdauer oder 37 Stunden Standby-Zeit. Das Handy wird mit der zugehörigen Halterung am Rad befestigt. Das Ladegerät ist für alle Nokia-Modelle geeignet, die eine 2-Millimeter-Ladebuchse haben.

Der Verkauf des Geräts soll noch heuer starten. Der Preis variiert je nach Land und soll nach Angaben eines Firmensprechers in Staaten wie Kenia bei etwa 15 Euro liegen. Die neuen Handymodelle, die ab September ausgeliefert werden, sind voraussichtlich für etwa 30 bis 45 Euro zu haben.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden