Sa, 21. Oktober 2017

"Ist Geschichte"

05.06.2010 10:51

„Linzer Auge“ von Donau versenkt – Spender geben auf

Die schwimmende Aussichtsplattform "Linzer Auge", die durch das Hochwasser in der Nacht auf Freitag 50 Meter von ihrem Standort auf der Donau in Linz abgetrieben worden ist, ist in der Nacht auf Samstag geborgen worden. Trotzdem dürfte das Linz09-Projekt "Geschichte" sein, sagte Christiane Karner von der Kammer der Architekten und Ingenieurskonsulenten am Samstag.

Die Höhe des Schadens sei zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht abschätzbar, so Karner, dürfte aber beträchtlich sein. Man habe eine Haftpflichtversicherung und versuche nun, sich am Planer und der Werft, die das "Auge" in Bratislava herstellte, schadlos zu halten. Durch die starken Beschädigungen, die bei dem Vorfall entstanden, sei die Plattform aber vermutlich "Geschichte", wie Karner sagte.

Hochwasser beendet "Nudelaug"-Leben
Das erste Hochwasser des Pannen-Auges war auch gleich das letzte. Die Konstruktion riss sich los und blieb zwischen dem Ufer und einer Schiffsanlegestelle hängen. Das Pier wurde dabei nicht beschädigt. Die Feuerwehr sicherte die Plattform mit drei Stahlseilen.

Das Auge war bereits am Donnerstag in den frühen Morgenstunden aus Sicherheitsgründen für Besucher gesperrt worden. Das Rondeau, ursprünglich als Linz09-Projekt vorgesehen, erlangte vor allem durch eine Pannenserie Berühmtheit.

Lachnummer von Linz09
Es ging erst diesen Mai und damit mit einem Jahr Verspätung in Betrieb. Anfangs hatte Hochwasser den Transport von Bratislava nach Linz verhindert, dann waren es Belagsarbeiten, die der rechtzeitigen Inbetriebnahme einen Strich durch die Rechnung gemacht haben.

Als die knapp 60 Tonnen schwere Plattform dann endlich da war, drehte sie sich nicht. Nach der Reparatur funktionierte sie nur mithilfe von Muskelkraft und dann mittels eines Motors, was nicht im Sinne des Erfinders war.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).