Mi, 22. November 2017

Erneut Todesfall

04.06.2010 12:57

Foxconn-Arbeiter stirbt nach einem Monat Nachtschicht

Wieder Aufregung um den von einer Selbstmordserie heimgesuchten chinesichen Elektronik-Hersteller Foxconn: Nach Angaben seiner Familie ist ein Arbeiter in Folge der harten Arbeitsbedingungen umgekommen. Der 27-jährige Mann sei bereits am 27. Mai plötzlich gestorben, teilte die US-Organisation China Labour Watch am Donnerstag mit.

In der Erklärung hieß es, der Mann arbeitete nach Angaben seiner Familie mehr als einen Monat am Stück in Nachtschichten, manchmal 24 Stunden ohne Pause.

Foxconn sieht keinen Zusammenhang
Der Foxconn-Mutterkonzern, die taiwanesische Hon Hai Precision Industry, teilte mit, sie sehe keinen Zusammenhang zwischen dem Tod und der Arbeit. "Wir haben uns die Angelegenheit angesehen und nichts gefunden, was den Vorwurf, dass es einen Zusammenhang mit der Arbeit gibt, bestätigt." Man wolle nicht über die spezifische Todesursache spekulieren.

Seit Jahresbeginn haben sich bereits zehn Foxconn-Mitarbeiter das Leben genommen. Bei den Toten handelt es sich um junge Wanderarbeiter. Erst am Mittwoch hatte Foxconn angekündigt, den Arbeitern um 30 Prozent mehr Lohn zu bezahlen, um "den Respekt der Arbeiter zu gewinnen" (siehe Artikel in der Infobox).

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden