Do, 14. Dezember 2017

Kein Vertrag

03.06.2010 13:12

LR Scharer verweist SVA-Versicherte an Spitalsambulanz

Von dem vertragslosen Zustand zwischen der Sozialversicherung der Gewerblichen Wirtschaft (SVA) und der Ärztekammer sind in Salzburg rund 34.000 Selbstständige, darunter rund 11.000 Pensionisten, betroffen. "In Salzburgs Spitalsambulanzen werden die SVA-Versicherten jedoch weiterhin wie bisher versorgt", betonte Gesundheitsreferentin LR Erika Scharer. Dort seien keine Vorauszahlungen zu leisten.

SVA-Patienten können sich also wie bisher in den Spitalsambulanzen behandeln lassen, ohne selber bezahlen zu müssen. "Der vertragslose Zustand muss so rasch wie möglich ein Ende finden", unterstrich die Gesundheitslandesrätin.

"Es muss zu einer bundesweiten, einheitlichen Lösung kommen. Ich kann hier nur an die Ärztekammer und an die Sozialversicherung der Gewerblichen Wirtschaft appellieren, im Sinne der Patienten so rasch wie möglich eine Lösung herbeizuführen, um diesem unhaltbaren Zustand ein Ende zu bereiten", so Scharer.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden