Di, 16. Jänner 2018

Scherz im Internet

02.06.2010 13:06

Köhlers Amtssitz für zwei Euro im Monat zu mieten

Das nach dem überraschenden Rücktritt des deutschen Bundespräsidenten Horst Köhler leer stehende Berliner Schloss Bellevue ist im Internet scherzhaft zur Zwischenmiete angeboten worden. Auf der Immobilienseite "WG-Gesucht.de" war der Amtssitz des Staatsoberhauptes am Mittwochvormittag bei einer stattlichen Wohnfläche von 999 Quadratmeter mit insgesamt 40 Zimmern für nur zwei Euro monatlich zu haben.

Die großzügige Schlossanlage sei vollmöbliert, habe einen Parkettfußboden mit teilweise rotem Teppich und verfüge zudem über einen Hubschrauberlandeplatz, hieß es in der Anzeige. Die als "Traumimmobilie im Herzen Berlins" angepriesene Immobilie bietet aber noch mehr: Sie ist laut Inserat grundsaniert und hat mehrere Balkone, die sich gut für Ansprachen eigneten.

Die S-Bahnanbindung sei sehr gut, und auch Haustiere dürfe der neue Mieter mitbringen. Interessenten werden gebeten, sich telefonisch bei der Kontaktperson H. Köhler zu melden.

Horst Köhler war am Montag überraschend zurückgetreten und verließ daraufhin Schloss Bellevue sofort.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden