Sa, 16. Dezember 2017

Kate als Kampusch?

02.06.2010 12:43

Erste Gerüchte um Kampusch-Film-Besetzung

Ende März ist bekannt geworden, dass der Entführungsfall Natascha Kampusch verfilmt wird. Nun kursieren erste Gerüchte, wer die junge Frau, die acht Jahre lange gefangen gehalten worden war, darstellen soll. Von einem Weltstar ist die Rede. Einem vom Format einer Kate Winslet.

Die schöne Oscar-Preisträgerin ist es auch, die jetzt von einem österreichischen Society-Magazin als heißeste Kandidatin für die Hauptrolle ins Spiel gebracht wird, auch wenn die Britin mit ihren 35 Jahren eigentlich eine Spur zu alt ist, um die heute 22-jährige Kampusch zu spielen. Für Winslet spricht, dass sie eine jener Schauspielerinnen ist, die in einer Rolle aufgehen und sich völlig einfühlen können. Und auch in ihrer Oscar-Rolle in "Der Vorleser" hatte sie eine Frau in verschiedenen Lebensaltern verkörpert.

Als potentielle Kampusch-Darstellerinnen ebenfalls gehandelt wird mit Reese Witherspoon eine weitere Oscar-Preisträgerin. Doch auch sie ist keine 20 mehr. Deshalb könnte eine dritte ins Spiel kommen, die sowieso als eines der größten Talente Hollywoods gilt: Scarlett Johansson. Die blonde Amerikanerin ist nicht viel älter als Kampusch und sieht ihr sogar ein wenig ähnlich. Der 26-jährige US-Star hatte zuletzt in dem Action-Spektakel "Iron Man 2" die Superagentin "Black Widow" gespielt, hat aber durchaus eine Neigung zu anspruchsvolleren Filmen. Lange galt sie als Muse von US-Regisseur Woody Allen.

Die Besetzung der delikaten Rolle wird auf alle Fälle nicht einfach werden. Wie auch jene des Entführers Wolfgang Priklopil. Die Entscheidungen sollen jedenfalls nicht ohne Natascha Kampusch fallen.

Für die Verfilmung wird der prominente deutsche Star-Regisseur Bernd Eichinger verantwortlich zeichnen. Dass er brisante Themen anpacken und perfekt verfilmen kann, hat er bereits mit den Filmen "Der Baader Meinhof Komplex", "Der Untergang" und "Das Parfum" bewiesen. Die Dreharbeiten sollen 2011 beginnen, der Filmstart ist für 2012 geplant.

Achteinhalb Jahre in Gefangenschaft
Natascha Kampusch war als zehnjähriges Mädchen im März 1998 auf dem Weg zu ihrer Schule in Wien-Donaustadt von Wolfgang Priklopil entführt worden. Der Nachrichtentechniker sperrte sein heute 22-jähriges Opfer in ein winziges Kellerverlies in seinem Haus in Strasshof in Niederösterreich. Im August 2006 gelang es Natascha Kampusch nach achteinhalb Jahren in einem unbeobachteten Moment aus dem Garten zu fliehen. Priklopil nahm sich danach das Leben. Ihre Flucht und ihre ersten Fernsehinterviews danach erregten weltweites Aufsehen.

Natascha Kampusch lebt heute in Wien und hat ihre Schulausbildung beendet. Im Herbst will sie laut ihrem Sprecher eine weitere Ausbildung anfangen. Für eine konkrete Richtung hat sich die junge Frau dem Vernehmen nach noch nicht entschieden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden