Do, 14. Dezember 2017

Kurze "Karriere"

02.06.2010 11:36

Polizei zieht jungen Drogendealer aus dem Verkehr

Die offenbar recht kurze Karriere eines mutmaßlichen Drogendealers haben Beamte der Polizeiinspektion Brunn am Gebirge am Dienstag – jedenfalls vorläufig – beenden können. Zumindest zwischen Anfang Mai und seiner Festnahme soll der 18-jährige Nigerianer im Bereich des Franz-Josefs-Kais wiederholt Heroin und Kokain an verschiedene Drogenkranke gewinnbringend weiterverkauft haben. Nun klickten allerdings die Handschellen!

Unmittelbar nachgewiesen konnten dem Mann laut Polizei vorerst der Verkauf von 20 Gramm Kokain und fünf Gramm Heroin werden. Im Zuge weiterer Erhebungen will man nun auch noch an die Abnehmer herankommen, um sich ein genaueres Bild vom Ausmaß des von dem 18-Jährigen mutmaßlich aufgezogenen Drogenhandels machen zu können.

Nach dem Abschluss der Ermittlungen soll der Beschuldigte – vermutlich noch am Mittwoch – in die Justizanstalt Wien-Josefstadt eingeliefert werden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden