Di, 21. November 2017

Überfall in Steyregg

02.06.2010 12:44

23-Jähriger bittet Freund per Facebook um Hilfe

Der 23-Jährige, der am Dienstag im Bezirk Urfahr-Umgebung von Einbrechern brutal niedergeschlagen und gefesselt worden ist, hat nach dem Überfall einen Freund per Facebook gebeten, die Polizei zu rufen. Die Einbrecher hatten nämlich sämtliche Telefone im Haus zerstört, sodass der Laptop die einzige rettende Lösung war.

Der Student hatte die zwei Männer im Haus seiner Mutter in Steyregg ertappt. Er schlief im ersten Stock, als sich die Einbrecher durch eine nicht verschlossene Kellertür in das einsam gelegene Haus schlichen. Sie hatten zuvor vermutlich abgewartet, bis die Mutter um 9 Uhr mit dem einzigen Auto wegfuhr.

Gegen 11 Uhr wurde der 23-Jährige von Geräuschen geweckt und ging über die Stiege hinunter in den Vorraum. Dort überraschte er einen der beiden Männer. Dieser dürfte sich ebenso erschrocken haben wie der 23-Jährige. Plötzlich kam noch ein zweiter Mann hinter einer Tür hervor, der eine Sturmmaske mit zwei Sehschlitzen trug.

Der Maskierte schlug den Studenten blutig und forderte ihn dann auf, sich auf den Boden zu legen. Dabei erzählte ihm der Räuber englisch, dass die Bande bei ihren Beutezügen noch nie überrascht worden sei, noch nie zuschlagen hätte müssen. Die beiden Einbrecher sollen sich jedoch in einer osteuropäischen Sprache unterhalten haben.

Einbrecher erbeuten nur geringe Menge Bargeld
Der Unmaskierte durchsuchte eine halbe Stunde lang das Haus, während der Maskierte den 23-Jährigen bewachte. Anschließend zerrten die beiden Gauner ihr Opfer ins Obergeschoß und fesselten den Studenten an Händen und Füßen mit Gürteln. Der Mann ohne Maske wendete sich dabei die ganze Zeit von dem Studenten ab, um nicht erkannt zu werden. Anschließend flüchteten sie mit einer geringen Menge Bargeld.

Da der 23-Jährige gefesselt war, konnte er nicht beobachten, wie und wohin die beiden Männer flüchteten. Allerdings schaffte er es, sich die Fesseln abzustreifen und den Laptop einzuschalten: Beim Skypen fand er zwar keinen Kontakt, doch per Facebook einen Wiener Freund, der gerade online war. Dieser verständigte dann die Polizei.

Von Tätern fehlt jede Spur
Die Polizei sucht nun anhand folgender Beschreibung nach den Tätern: Die beiden Männer sind vermutlich Osteuropäer. Der Maskierte ist ungefähr 1,80 Meter groß und von kräftiger Statur. Der andere Täter ist 1,75 Meter groß, zwischen 30 und 40 Jahre alt und eher schlank. Beide Männer waren dunkel gekleidet. Einer der beiden Täter hatte einen Rucksack bei sich.

Hinweise bitte an das Landeskriminalamt unter der Telefonnummer 059133/40–3333.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden