Di, 16. Jänner 2018

Raubzug im WWW

01.06.2010 16:06

Polizei ermittelt nach Diebstahl virtueller Möbel

Ein virtueller Raubzug könnte für einige Hacker in Finnland ganz reelle Konsequenzen haben: Die dortige Polizei hat Ermittlungen aufgenommen, nachdem aus einer Online-Community virtuelle Möbel gestohlen wurden. Etwa 400 Nutzern des Internet-Netzwerks "Habbo Hotel" seien "bedeutende Mengen virtuellen Besitzes" abhanden gekommen, teilte die Polizei am Dienstag mit.

"Habbo Hotel" ist vor allem bei Jugendlichen beliebt. Auf der Seite der Community, einem virtuellen Hotel, können Nutzer sich mit Freunden treffen, neue Bekanntschaften schließen, sich in Zimmer einmieten und diese - gegen Gebühr - mit Möbeln ausstatten. Die Hacker hatten sich Zugang zu Benutzernamen und Passwörtern von Nutzern verschafft und sich dann deren virtuellen Besitz angeeignet.

Im Zuge der Ermittlungen durchsuchte die Polizei Häuser in fünf finnischen Städten, beschlagnahmte Computer und verhörte mehrere Personen. Zwar könne der Schadenswert noch nicht eindeutig bestimmt werden, teilte die Polizei mit, für einige Nutzer könne der Verlust aber "bedeutsam" sein.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden