Di, 12. Dezember 2017

Mit Schädel gerammt

24.06.2010 10:12

51-Jähriger nach Kuh-Attacke im Spital gestorben

Ein 51-jähriger Landwirt aus Mank (Bezirk Melk) ist rund zwei Wochen nach einer Kuh-Attacke im Landesklinikum St. Pölten an seinen schweren Verletzungen gestorben. Das rund 600 Kilogramm schwere Tier war Ende Mai ausgerissen, als der Bauer es auf einen Viehtransporter verladen wollte, berichtete die Sicherheitsdirektion am Donnerstag.

Die wild gewordene Kuh flüchtete durch einige Ortschaften, mehrere Menschen mussten sich dabei in Sicherheit bringen. In Ritzengrub versuchte der 51-Jährige schließlich, das Tier wieder einzufangen, wurde dabei aber von dessen Schädel an der Brust gerammt und schwer verletzt. Die Kuh musste letztlich von einem Jäger erschossen werden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden