Di, 12. Dezember 2017

Angst vor Tierhasser

31.05.2010 17:11

Hunde-Mörder in Leonstein anfangs unterschätzt

Zwei tote Hunde und vermutlich einige mehr überlebende Giftopfer, als bisher bekannt wurden: In Leonstein bei Grünburg dürften die Strychnin-Anschläge auf Vierbeiner anfangs unterschätzt worden sein. Das erste Opfer wurde nicht zur Untersuchung eingeschickt, weshalb ein Befund - wie berichtet - negativ ausfiel.

"Vom vergifteten Welpen Bea wurde nur Erbrochenes eingeschickt, aber nicht das Tier selbst, das in meiner Praxis gestorben ist. Das Tier wurde aber eindeutig mit einem blutgerinnungshemmenden Gift getötet", erklärt die Tierärztin, und weiter: "Erst als vier weitere vergiftete Hunde zu mir und andere Tiere zu Kollegen gebracht wurden, wurde das Ausmaß erkannt."

Beas Herrl: "Hier traut sich weiterhin niemand, seinen Hund frei laufen zu lassen." Unklar ist noch, woran Blindenhündin Sany (Bild) starb. Auch sie könnte ein Giftopfer sein.

Kronen Zeitung und ooe.krone.at

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden