Mo, 20. November 2017

Tourismus

29.05.2010 15:27

„Skifliegen für Jedermann“ im Bezirk Braunau

Das Innviertel hat eine neue touristische Attraktion im Angebot: "Skifliegen für Jedermann". Die Anlage in Höhnhart im Bezirk Braunau ist laut Betreiber Europas größter "Skiflyer" und ermöglicht an einem Stahlseil gesichert 200 Meter Sprungweite.

Die Anlage besteht aus einem 21 Meter hohen Turm mit einer 17 Meter langen Schanze. Die Skiflieger, die mindestens 120 Zentimeter groß und nicht schwerer als 140 Kilogramm sein dürfen, werden nach einer ausführlichen Einweisung eingekleidet und bekommen Sprungski angeschnallt. Dann geht es an einem Stahlseil angehängt über den Schanzentisch und 200 Meter weit in die Tiefe.

Für den Skiflyer wurden 225 Kubikmeter Stahlbeton und 27 Tonnen Stahl verbaut. Das Projekt kostete rund 280.000 Euro. 35 Prozent davon schossen Bund, Land und EU aus dem Regionalförderprogramm "Leader" zu. Agrar-Landesrat Josef Stockinger (ÖVP), über dessen Ressort die Verteilung der Fördermittel für agrarische Leader-Projekte abgewickelt wird, stellte fest, dass viele der Projekte ohne die EU-Förderung nicht möglich wären.

Leader sei ein Projekt- und Ideenmotor für einen lebendigen ländlichen Raum. In der aktuellen Periode 2007 bis 2013 seien bisher 1.111 Projekte eingereicht und davon 546 mit einem Projektvolumen von 75,9 Millione Euro genehmigt und mit 26,06 Millionen Euro gefördert worden. Damit seien 153 Arbeitsplätze in ländlichen Regionen neu geschaffen und 497 abgesichert worden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden