Di, 21. November 2017

20 Meter in die Tiefe

28.05.2010 20:56

44-jähriger Tiroler Bergführer in Unken tödlich abgestürzt

Ein 44-jähriger Bergführer aus Tirol ist am Freitag in Unken (Pinzgau) tödlich verunglückt. Nachdem seine Helferin gesichert in ein Bachbett abgeseilt wurde, stürzte der Bergführer plötzlich in die Tiefe und zog sich dabei schwerste Kopf- und Oberkörperverletzungen zu. Er dürfte sofort tot gewesen sein, meldete die Polizei.

Der Tiroler war mit einer neunköpfigen Touristengruppe und einer Helferin am Fischbach in Unken-Heutal unterwegs. Es war geplant, die Gruppe von einer vorbereiteten Abseilstelle zirka 20 bis 25 Meter in das Bachbett abzuseilen.

Plötzlich stürzte der Bergführer nach dem Abseilen der Helferin aus unbekannter Ursache ab. Der Sprengel- und Bergrettungsarzt von Unken stellte an der Unfallstelle nur mehr den Tod fest. Der Verunglückte wurde von der Rettungshubschrauberbesatzung C6 mittels Bergeseil geborgen.

Symbolbild
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden