So, 17. Dezember 2017

Binnen drei Jahren

28.05.2010 13:31

Spitals-Tage von Rauchern um 24 Prozent gestiegen

Kurz vor dem Welt-Nichtrauchertag am 31. Mai hat das Linzer Institut Suchtprävention Alarm geschlagen: Schon 13-Jährige greifen zum Glimmstängel, bei den 16-Jährigen ist bereits jeder dritte abhängig. Und in nur drei Jahren stiegen die Spitalstage wegen Nikotin um 24 Prozent.

Krankheiten im Zusammenhang mit dem Rauchen verursachten im Jahr 2006 noch 66.796 so genannte Belagstage in den Krankenhäusern im Land ob der Enns, 2009 waren es bereits 82.875 – Tendenz weiter steigend.

Dazu warnt Primar Dr. Johann Ecker, Internist und Ärztlicher Leiter im Krankenhaus Gmunden: "Kaum jemand weiß, dass die Schadstoffe nicht nur Krebs und Herz-Kreislauf-Krankheiten auslösen, sondern auch das Risiko für Diabetes Typ 2 steigern."

Jugend greift zum Glimmstengel
Besorgniserregend sind die hohen Raucherquoten bei den Jugendlichen. Christoph Lagemann vom Linzer Institut Suchtprävention fordert daher endlich mehr Geld für die Vorbeugung: "Derzeit werden nur 0,5 Prozent der Steuereinnahmen durch Alkohol und Zigaretten dafür verwendet."

Kronen Zeitung
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden