Mo, 20. November 2017

Justiz öffnet Akt

27.05.2010 23:49

17 Jahre nach Mord an Silke: Fall wird neu aufgerollt

17 Jahre nach dem Mord an der Salzburgerin Silke Schnabel öffnet die Justiz die damaligen Akten und führt nun ganz offiziell ein neues Ermittlungsverfahren. "Wir haben die Fortführung angeordnet", bestätigt Staatsanwalt Marcus Neher. Dafür kämpften die Angehörigen seit mehr als zwei Jahren.

"Kein Opfer ist je vergessen: Ich kann es kaum fassen, das ist fast nicht zu glauben", ist die Mutter von Silke Schnabel im "Krone"-Interview den Tränen nahe. Es sind Tränen der Erleichterung und der Genugtuung. "Ich will einfach nur Gerechtigkeit", betont die Salzburgerin (60).

"Man darf nichts falsch machen"
Am Donnerstag hat die Salzburger Staatsanwaltschaft offiziell die Ermittlungen im Mordfall Silke Schnabel wieder aufgenommen. "Wir mussten uns rechtlich nach allen Seiten absichern. Bei so einem heiklen Fall, einem Kapitalverbrechen, darf man nichts falsch machen", erklärt Marcus Neher, Sprecher der Staatsanwaltschaft.

Immerhin dauerte der Kampf um die Wiederaufnahme gut zweieinhalb Jahre. Im Februar 2008 hatte die Familie von Silke Schnabel über die Opferschutzorganisation "Weißer Ring" den Antrag auf Wiederaufnahme gestellt. Möglich machte das erst eine Reform der Strafprozessordnung. Seitdem durchlief der Akt "Silke Schnabel" sämtliche Instanzen der österreichischen Justiz – sogar bis ins Ministerium nach Wien.

"Für uns ein großer Erfolg", freut sich Opfer-Anwalt Dr. Stefan Rieder, der die Akte aus dem Jahr 1993 penibel geprüft und den Wiederaufnahmeantrag gestellt hat. "Das bedeutet, das Verfahren ist praktisch wieder aufgenommen, der Einstellungsbeschluss von damals nun revidiert."

Damals, das war am 18. November 1993: Als die Ermittlungen gegen einen Verdächtigen Salzburger auf Eis gelegt wurden. Nach viermonatiger U-Haft, trotz erdrückender Indizien.

"Beweisgegenstände verschwunden"
"Den Beweisen von damals wurde zu wenig Beachtung geschenkt", resümierte Rieder. Eine Grundlage für die neuen Ermittlungen sind unter anderem die Aussagen einer Zeugin, die ebenfalls von dem Verdächtigen attackiert wurde. Rieder: "Die Wiederaufnahme freut mich insofern, als dass wichtige Beweisgegenstände in den Jahren unter ungeklärten Umständen verschwunden sind!"

Jetzt soll ein Gutachter, vermutlich Star-Profiler Thomas Müller, hinzugezogen werden. "Dann steht einer Anklage nichts mehr im Wege", sagt Rieder. "Wir fangen hier nicht bei Null an", misst der Jurist der Akte Silke Schnabel jene Dimension zu, wie einst dem Fall Peter Heidegger.

von Max Grill, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden