Mo, 20. November 2017

Thurman betrogen

27.05.2010 21:27

Steuerberater nahm zahlreiche Promi-Kunden aus

Ein bei New Yorker Promis beliebter Steuerberater muss sich wegen massiven Betrugs seiner Mandanten vor Gericht verantworten. Wie die New Yorker Staatsanwaltschaft am Donnerstag mitteilte, wird Kenneth Starr die Unterschlagung von mindestens 30 Millionen Dollar (25 Millionen Euro) vorgeworfen. Zu seinen Mandanten sollen Martin Scorsese, Uma Thurman und die Fotografin Annie Leibovitz zählen.

Der Steuerberater, der in seiner Kanzlei "Starr and Co." etwa 70 Mitarbeiter beschäftigt, soll sich unerlaubt Zugriff zu Konten verschafft haben. Die Anklageschrift listet nach Angaben der Staatsanwaltschaft Urkundenfälschung, Finanzbetrug, Geldwäsche und Steuerhinterziehung auf. Sein Kompagnon Andrew Stein sei wegen Komplizenschaft angeklagt. Die Vorfälle sollen zwischen Jänner 2008 und April 2010 liegen.

Die Steuerkanzlei soll für einen ausgewählten Kreis von rund 200 wohlhabenden Klienten tätig gewesen sein. Bei Kenneth Starr handelt es sich nicht um den bekannten gleichnamigen Juristen, der in den 90er-Jahren die Untersuchung gegen den damaligen US-Präsidenten Bill Clinton in der Lewinsky-Affäre leitete.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden