Sa, 21. Oktober 2017

Peinliche Panne

29.05.2010 11:53

Raiba-Überfall – Richterin reichte DNA-Beweis nicht

Der Mühlviertler Ex-Postbeamte und Ex-Posträuber sollte eigentlich schon vier Tage eher verhaftet werden, noch ehe er zum zweiten Mal eine Linzer Raiba-Kassierin überfallen konnte. Seither wird die Justiz kritisiert, die den Wiederholungstäter trotz eines eindeutigen DNA-Beweises laufen – und rauben ließ.

Jetzt erklärte Gerichtssprecher Walter Eichinger, wie es zu der peinlichen Panne – und zum zweiten Schock des armen Opfers kam: Weil der Räuber beim ersten Coup am 4. Jänner seine DNA auf dem Fluchtfahrrad hinterlassen hatte, beantragte die  Staatsanwältin am 10. Mai seine Festnahme und eine Hausdurchsuchung.

Tags darauf bewilligte die Haftrichterin zwar die  Durchsuchung, machte aber die Verhaftung von einem Ergänzungsgutachten  abhängig: Der DNA-Treffer der CSI-Ermittler sollte noch durch eine molekulargenetische Untersuchung bestätigt werden. Denn die Justiz bezweifelt die Beweiskraft genetischer Fingerabdrücke, seit sie vor Geschwornensenaten nicht zur Verurteilung von Mordverdächtigen gereicht hatten.

Warten auf Zweitgutachten
Deshalb sollte auch der Raubverdacht durch ein Zweitgutachten erhärtet werden, das die Staatsanwältin schriftlich beantragte und die Haftrichterin dann am 12. Mai genehmigte.

Zwei Tage später schlug der 47-Jährige zum zweiten Mal bei derselben Kassierin zu, der er seine Waffe an den Kopf setzte,  Todesängste einjagte und 18.000 Euro raubte. 100 Minuten später wurde er verhaftet. Vier Tage zu spät, weil die Exekutive DNA-Beweise erst durch die Justiz beurteilen lassen muss.

Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).