Di, 21. November 2017

Glücksgefühle

28.05.2010 09:55

Rauchstopp fällt Frauen schwerer - Hormone schuld

438.000 Oberösterreicher (37 Prozent) sind Raucher, die Hälfte davon Frauen. Und das weibliche Geschlecht hängt mehr am Glimmstängel als das männliche - der Ausstieg fällt Frauen viel schwerer. Schuld daran sind der Hormonzyklus sowie Glücksgefühle durchs Nikotin und auch Angst vor Gewichtszunahme.

Lungenprimar Herwig Schinko vom Linzer AKH weiß außerdem: "Nach dem Rauchstopp fehlt der Stimmungsaufheller, deshalb werden Frauen auch häufiger rückfällig als Männer. Auch Nikotinersatzstoffe sprechen die Damen ebenfalls schlechter an."

Anlässlich des Welt-Nichtrauchertags am 31. Mai empfiehlt der Experte: "Damit Frauen nicht mehr zur Zigarette greifen, müssen sie motiviert und ihr Selbstvertrauen gestärkt werden. Ein Trick ist, statt zum Glimmstängel zum Apfel zu greifen." Werdenden Müttern fällt der Verzicht leichter, allerdings: Bei Raucherinnen sinkt die Fruchtbarkeit.

Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden