Mi, 18. Oktober 2017

Olympia-Skandal

27.05.2010 15:18

Ex-ÖOC-Chef wird vor U-Ausschuss aussagen

Der Olympia-U-Ausschuss steuert am kommenden Dienstag einem ersten Höhepunkt entgegen: Geladen ist der langjährige Generalsekretär des Österreichischen Olympischen Komitees (ÖOC), Heinz Jungwirth, und der will auch aussagen, wie Ausschuss-Vorsitzende Astrid Rössler (Grüne) ankündigte.

Die ersten fünf Tage mit Zeugenbefragungen im U-Ausschuss des Salzburger Landtages haben bereits eine ganze Reihe skurriler, dubioser, auch schräger Details im Sumpf um Salzburgs Bewerbung für die Winterspiele 2014 ans Licht der Öffentlichkeit gespült. Mit Spannung wird nun die Aussage von Ex-ÖOC-General Jungwirth erwartet.

Die bisherigen Befragungen im Ausschuss - hier geht es nur um die Olympia-Kandidatur für 2014 - ließen keinen Zweifel daran aufkommen, dass Jungwirth neben den zweimal wechselnden Geschäftsführern der Bewerbungsgesellschaft und dem Salzburger Bürgermeister und Chef des Aufsichtsrates, Heinz Schaden (SPÖ), den meisten Überblick über die Abläufe gehabt haben dürfte.

Recht auf Entschlagung
Doch während sich die drei Geschäftsführer Fedor Radmann, Rudolf Höller und Gernot Leitner laut ihrem gemeinsamen Anwalt der Aussage vor dem Landtag entschlagen wollen, weil die Staatsanwaltschaft gegen sie ermittelt, habe ihr Jungwirth angekündigt, dass er Rede und Antwort stehen wolle, so Rössler. Als ebenfalls Verdächtiger im Strafverfahren hätte auch er das Recht auf Entschlagung.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).