Di, 21. November 2017

Zu hoher Druck

27.05.2010 09:44

70% der Mediziner in Salzburg fühlen sich überlastet

War es vor zehn Jahren noch rund die Hälfte, so nimmt die Zahl der Burn-out-bedrohten Spitalsärzte auch in Salzburg dramatisch zu. Eine aktuelle Umfrage unter diesen Medizinern zeigt Alarmierendes: 70 Prozent der Ärzte fühlen sich durch Zeitdruck sehr stark oder stark belastet, ein Drittel arbeitet über dem Limit.

Ein Drittel der Ärzte überschreitet die gesetzlich limitierte Wochenarbeitszeit von 60 Stunden, 49 Prozent zuweilen das erlaubte Maximum von 72 Stunden. "Ein klarer Auftrag an den Arbeitgeber, die Personalsituation so zu gestalten, dass Arbeitszeitregelung ohne Qualitätseinbußen funktioniert", sagt Dr. Jörg Hutter, Kurienobmann und Ärztekammer-Vize von Salzburg.

Zudem sehen 89 Prozent der Ärzteschaft die Freude an der Arbeit und die Zuwendung zum Patienten als sehr wichtig – doch diese Wünsche stimmen nur wenig mit der Realität des Spital-Alltags überein. Dass zudem 31 Prozent der Arbeitszeit auf Administration, also Dokumentieren am PC entfallen, ist auch kein neues Problem. "Diese Verwaltungsaufgaben für Mediziner müssen reduziert werden", räumt auch Prof. Heinrich Magometschnigg als ärztlicher Direktor der Landesklinik ein. "Aber das ewige Burn-out-Gejammer kann ich nimmer hören..."

Drei Viertel der 120 Befragten (das Ergebnis wird auf die knapp 1.500 Ärzte in Salzburgs Spitälern hochgerechnet) wollen auch weniger Nachtdienste, weil sie Patienten nicht übermüdet behandeln wollen.

"Salzburger Krone"

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden