Sa, 21. Oktober 2017

Student verprügelt

27.05.2010 09:31

Türsteher nach tödlicher Attacke in Salzburg verurteilt

Tödliches Ende einer Rave-Party im Salzburger Rockhouse: Der Student Markus G. (24) ist im Oktober 2007 von drei Türstehern so schwer verletzt worden, dass er sieben Wochen später starb. Am Mittwoch wurde der Fall jetzt juristisch abgeschlossen.

Zwei der Türsteher wurden bereits rechtskräftig zu fünf bzw. acht Monaten bedingter Haft verurteilt. Michael J. (38) fasste aber wegen Körperverletzung mit Todesfolge drei Jahre aus (eines davon unbedingt). Er hatte dem randalierenden Studenten Tritte versetzt, als er bereits überwältigt war. G. war betrunken und hatte sich geweigert, die Party zu verlassen.

"Besonders hohes Aggressionspotenzial"
Verteidiger Karl Wampl argumentierte, Michael J. hätte sich nur gegen die Angriffe des 24-Jährigen gewehrt und meldete Berufung an. Die wurde aber jetzt vom Oberlandesgericht Linz mit Entschiedenheit zurückgewiesen: "Das Aggressionspotenzial war besonders hoch, der Angeklagte hätte kühlen Kopf bewahren müssen."

Vater Johann G. nach dem Prozessende: "Die ganze Familie ist froh, dass das jetzt endlich vorbei ist. Am 21. Oktober sind es immerhin drei Jahre, dass es passiert ist. Uns sind auch 15.000 Euro Schmerzensgeld zugesprochen worden. Die bringen uns den Markus aber auch nicht mehr zurück."

Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).