Mo, 20. November 2017

Urlaubspreis steigt

26.05.2010 16:32

Reiseveranstalter geben Verluste an die Kunden weiter

Nicht nur der isländische Vulkan, auch der sinkende Euro-Kurs sorgt bei Sommerurlaubern für Ärger. Weil die Währung wegen der Wirtschaftskrise immer schwächer wird, wollen Reiseveranstalter diese Verluste den Kunden „anhängen“. Ein Paar aus dem Raum Neunkirchen etwa muss für eine Reise jetzt einiges draufzahlen.

Lange hatte das Ehepaar für seine Traumreise nach Kanada und Alaska im Juni gespart. Alles war bereits gebucht, und die beiden freuten sich auf den Urlaub. Kürzlich traf allerdings Post vom Reisebüro ein. „Wegen der Wechselkursänderung hat sich der Preis um 400 Euro erhöht“, hieß es. Völlig verärgert zahlten die Betroffenen die Summe.

„Als die Währung gestiegen ist, hat natürlich kein Reiseveranstalter daran gedacht, den Preis zu senken. Jetzt, wo der Euro fällt, sind sie schnell da, um mehr Geld zu verlangen“, kritisiert Arbeiterkammer-Präsident Hermann Haneder. Rechtlich gesehen haben Kunden oft leider wenig in der Hand gegen die umstrittenen Praktiken der Reiseveranstalter. „Preiserhöhungen sind ab dem 20. Tag vor dem Reiseantritt verboten. Auch wenn die Kosten um mehr als zehn Prozent gesteigert werden, kann der Kunde vom Vertrag zurücktreten“, erklärt die AK-Expertin Renate Schiller.

Die Konsumentenschützer appellieren: „Preissenkungen sind genauso schnell an die Kunden weiterzugeben wie Teuerungen!“

von Gernot Buchegger, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden