Di, 16. Jänner 2018

"Amityville Horror"

26.05.2010 10:39

Weltbekanntes US-Spukhaus billig zu kaufen

Für Freunde des gepflegten Horrors könnte diese Investition geradezu ein Schnäppchen sein: Um umgerechnet 933.000 Euro ist in den USA ein idyllisches Häuschen zum Verkauf ausgeschrieben, das durch den Film "Amityville Horror" zu weltweiter Bekanntheit kam. In dem Kolonialhaus ereignete sich im Jahr 1974 ein blutiges Familienmassaker, auf dem auch das Drehbuch des Horrorschockers basiert.

Der 1979 gedrehte Film stützt sich auf die tragischen Ereignisse im November 1974, bei denen der älteste Sohn der Familie DeFeo zuerst seine Eltern und dann die vier Geschwister mit einem Gewehr erschoss. Die ein Jahr später in das Haus einziehende Familie Lutz wird in dem Streifen daraufhin von schrecklichen Visionen verfolgt und Vater George an den Rande des Wahnsinns getrieben.

Adresse mehrfach geändert
Während allerdings die erste Begebenheit historisch belegt werden kann, so dürfte es sich bei der Geschichte der Familie Lutz um reine Fiktion handeln, auch wenn diese tatsächlich in dem "Gruselhaus" wohnte. Auch spätere Bewohner konnten über keine ungewöhnlichen Vorkommnisse berichten. Dafür trieben zahlreiche Plagegeister in Form von Horror-Fans, die das Haus unbedingt sehen wollten, die Besitzer immer wieder an den Rand der Verzweiflung. Deshalb wurde auch die Adresse mehrfach geändert.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden