Sa, 16. Dezember 2017

Anrainer geben auf

26.05.2010 09:40

Frust in Eugendorf - Radweg muss Fahrspur weichen

Der Ausbau der Bundesstraße in Eugendorf hat begonnen. Die Bagger haben ungehindert den Radweg zwischen den beiden Kreisverkehren weggerissen. Kein Anrainer hat sich wie angekündigt angekettet oder vor die mächtige Schaufel geworfen. Die Proteststimmung ist der Resignation gewichen, ein Betroffener liegt schwer krank im Bett, kann die Niederlage nicht verkraften.

Freude oder Frust, das kommt in Eugendorf auf den Standpunkt an. Während die Pendler die Tage bis zum 1. Juli ungeduldig zählen – dann sind der zweispurige Fahrbahnausbau und die Pförtnerampeln fertig, der Verkehr flüssiger, die Staus kürzer – hat die Resignation bei den Anrainern gegen den feurigen Protest gewonnen. Vorerst. "Wir haben uns nicht vor die Bagger gelegt, denn uns wurde mit Anzeigen gedroht. Ein Anrainer ist seit Beginn der Bauarbeiten schwer angeschlagen, kann es einfach nicht verkraften", beschreibt Kämpferin Rosina Gruber.

Grund für Radweg war geschenkt
Die hängenden Köpfe sind verständlich, haben die Anrainer doch mit zwei großen Protestmärschen und 1.500 Unterschriften vehement gegen den Ausbau der Straße und den Wegfall der Busspur protestiert. Besonders frustrierend für alle: Einige von ihnen haben vor einigen Jahren Grund hergeschenkt, um den Bau des Radweges zu ermöglichen, jetzt liegt der Streifen aufgerissen da. Was bleibt, ist ein eineinhalb Meter breiter Gehweg.

Landes-Verkehrsplaner Franz Brandauer schrieb den Eugendorfern außerdem, dass "der Radfahrer derzeit im Verkehrsfluss mitfahren muss". Gruber kontert: "Das haben wir am Pfingstmontag ausprobiert und sind prompt von einem Autofahrer angezeigt worden."

von Melanie Hutter, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden