Mo, 18. Dezember 2017

Eine Milliarde Euro

24.05.2010 17:16

Ministerin lässt Pläne für Linzer Westring neu prüfen

"Unsere beiden Hauptforderungen werden damit erfüllt", freut sich Grünen-Chef Landesrat Rudi Anschober über die Antwort, die ihm Infrastrukturministerin Doris Bures auf eine Anfrage zum Westring gegeben hat: Er werde wie alle laufenden Großprojekte neu geprüft, auch die Verkehrsprognose soll bis Herbst neu erstellt werden.

Laut grüner Kritik seien die Auswirkungen des Westrings auf den Transitverkehr nicht berücksichtigt worden. "Das wird jetzt nachgeholt", sieht Anschober die eine Forderung seiner Partei erfüllt. Die andere betraf die generelle Neubewertung angesichts steigender Kosten und ebenso wachsender Budgetnöte des Bundes.

"Das Gesamtprojekt Westring kostet eine Milliarde Euro", so Anschober. "Man kann nicht bei Bildung und Sozialem sparen, aber bei Straßen nicht." Bures kündigt indes einen neuen Rahmenplan für "Ausbauzeiten und Querschnitte" aller großen Infrastrukturprojekte für Herbst an. Anschober erwartet, dass der Westring auf später verschoben wird. Bei knapper werdenden Budgets sei das "praktisch das Ende".

Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden