Sa, 16. Dezember 2017

Mitten in der Kirche

23.05.2010 13:31

Bischof Klaus Küng ortet 'homosexuelle Netzwerke'

In Priesterseminaren und Teilen des katholischen Klerus gibt es nach Einschätzung des St. Pöltner Diözesanbischofs Klaus Küng "homosexuelle Netzwerke". Solche Netzwerke könnten ein Kloster oder eine Diözese sogar existenziell bedrohen, sagte Küng der deutschen katholischen Tageszeitung "Tagespost". Es bilde sich nämlich eine Atmosphäre, "die ganz bestimmte Personen anzieht, andere dagegen abstößt zum großen Schaden der Seelsorge", so Küng.

Nähmen homosexuelle Netzwerke überhand, gebe es nur eine "radikale Lösung: unter Umständen [die] Schließung solcher Seminare und Klöster mit einem Neubeginn", sagte Küng laut Kathpress dem im bayerischen Würzburg erscheinenden Blatt. Der in der österreichischen Bischofskonferenz für Familienfragen zuständige Oberhirte sprach sich aber gegen ein generelles Aufnahmeverbot von gleichgeschlechtlich orientierten Priesteramtskandidaten aus, sondern forderte eine besonders genaue und eingehende Prüfung. Auch wies er die im Zuge der Missbrauchsdebatte auch von Kirchenvertretern geäußerte Ansicht zurück, zwischen Homosexualität und Pädophilie gebe es einen Zusammenhang.

Küng vs. Iby: Kein Ende des Zölibats
Küng wandte sich auch gegen eine Abkehr von der Zölibatsverpflichtung für Priester und stellte sich damit gegen seinen Eisenstädter Bischofskollegen Paul Iby. Es gebe "kein stärkeres Zeichen für Gott und für die Liebe zur Kirche als den freiwilligen, bewussten Verzicht auf Ehe und Familie", betonte Küng. Für die Verwässerung dieses Zeichens machte er die verbreitete "Erotisierung" mitverantwortlich, die von der Gesellschaft auch in die Kirche hereingeschwappt sei.

Linie gegenüber Wiederverheirateten logisch
Küng verteidigte auch die Kirchenlinie gegenüber wiederverheirateten Geschiedenen, die wegen Ehebruchs keine Kommunion empfangen dürfen. Der Empfang der Eucharistie setze "immer (...) die Bemühung voraus, im Einklang mit den Weisungen des Herrn zu leben", sagte der Bischof dazu. Lebe man mit einer anderen Person als der kirchlich angetrauten in einer sexuellen Beziehung zusammen, sei dies nicht gegeben. "Wenn die Kirche die Einhaltung dieser Kriterien fordert, ist das nicht ein Mangel an Barmherzigkeit, sondern die Folge einer inneren Logik". Wiederverheiratete Geschiedene könnten aber die Kommunion empfangen, sollten sie ihre sexuelle Gemeinschaft nicht fortführen und "wie Bruder und Schwester leben".

Klaus Küng war noch in seiner Zeit als Feldkircher Bischof zum "Trouble-Shooter" für die Diözese St. Pölten ausgewählt worden. So wurde er im Juli 2004 zum Apostolischen Visitator bestellt, um die Situation in der Diözese und im Priesterseminar zu klären, nachdem Vorwürfe der Kinderpornografie und praktizierter Homosexualität bekanntgeworden waren. Am 7. Oktober 2004 wurde Küng schließlich zum Bischof von St. Pölten und damit zum Nachfolger des zeit seines Wirkens heftig umstrittenen Kurt Krenn ernannt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden