Do, 23. November 2017

Glückloser Gauner

23.05.2010 10:45

Gramatneusiedl: Handyräuber kurz nach Tat gefasst

Den Verlockungen des Eigentums von Fremden ist in der Nacht auf Samstag offenbar ein 20-Jähriger erlegen. Dem jungen Mann war auf dem Wiener Südbahnhof eine 19-Jährige aufgefallen, die ein Handy bei sich hatte und in einen Zug in Richtung Gramatneusiedl einstieg. Laut Polizeiangaben war es dann genau dieses Handy, das den 20-Jährigen später zu einem Raubüberfall trieb.

Genauso wie sie zunächst gemeinsam mit dem Zug von Wien aus abfuhren, stiegen sowohl der Mann als auch die 19-Jährige nach einer rund 15-minütigen Fahrt in Gramatneusiedl wieder aus. Unmittelbar danach forderte der 20-Jährige die Frau auf, ihm das Telefon zu geben. Als sie ihr Handy nicht freiwillig herausgab, drückte sie der Mann mit Gewalt zu Boden und raubte ihr das Gerät.

Obwohl geschockt, zeigte das Opfer den Vorfall umgehend auf der Gramatneusiedler Polizeiinspektion an. Dabei konnte sie eine derart gute Personenbeschreibung liefern, sodass der 20-Jährige als Tatverdächtiger binnen Kurzem ausgeforscht werden konnte. Über Weisung der Staatsanwaltschaft wurde er auf freiem Fuß angezeigt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden