Fr, 15. Dezember 2017

Open-Air-Spektakel

23.05.2010 08:33

Kultband AC/DC begeisterte in Wels 100.000 Fans

Höllisch war er schon, der Weg zu AC/DC. Eine wahre Völkerwanderung hatte am Samstagnachmittag in Richtung Wels eingesetzt, schon auf den Autobahnraststätten war die Dichte an schwarzen T-Shirts hoch, und aus den Autos schallten harte Klänge. Rock-Opas auf Harleys, Väter mit ihren perfekt ausstaffierten Kindern im Familien-Van, Busse voll biertrinkender Jugendlicher – sie alle wälzten sich auf dem "Highway To Wels".

Die kleine oberösterreichische Stadt war ohnehin im Ausnahmezustand – bereit für 100.000 Fans, die rocken wollen, "For Those About To Rock". Wer selbst nicht in Richtung Flugplatz pilgerte, nutzte die Gunst der rockigen Stunden als willkommene Einnahmequelle. Anrainer verwandelten ihre Gärten in "Snackbars", der größte Würstelstand der Stadt rüstete sich mit 6.000 Debrezinern, Käsekrainern & Co. für den Ansturm, und Tankstellen vermieteten ihre Dächer, um den Blick auf AC/DC aus der Vogelperspektive zu gewähren.

Hitgewitter und echter Regen
Apropos Vögel: Die brütenden Brachvögel, die fast die Notbremse des "Rock'n'Roll Trains" gezogen hätten, hielten sich von den Horden fern. Auch die T-Shirts des Welser Tourismusverbands mit der ironischen Aufschrift "Wir sind gut zu Vögeln" verwandelten sie nicht in "Rock-Chicks". Der Himmel stellte sich ebenso auf das Hitgewitter ein und ließ es passend zu "Thunderstruck" auf die Rock-Jünger regnen und das Gelände im Schlamm versinken.

Doch echte Männer sind nicht aus Zucker – und gerade bei einem  AC/DC-Konzert ist der Testosteron-Gehalt besonders hoch. Brave Geschäftsmänner tauschen ihre Krawatten gegen rot-blinkende Teufelshörner, stolz werden AC/DC-Tätowierungen zur Schau gestellt, auch wenn sie an nicht jugendfreien Körperstellen prangen – und nur bei Angus Young & Co. tut man der Männlichkeit keinen Abbruch, wenn man in samtener Schuluniform und kurzen Hosen erscheint.

Alle großen Erfolge gespielt
Alle höllischen Anstrengungen im Vorfeld waren sofort vergessen, als endlich der "Rock'n'Roll Train" mit Angus Young und Brian Johnson als animierten Heizer und Lokführer in Wels einfuhr. Die beiden geben für die nächsten zwei Stunden den Takt an und feuern das gewohnt lautstarke Hitfeuerwerk in die Nacht hinaus: "You Shook Me All Night Long", "Back In Black", "T.N.T.", "Let There Be Rock" u. v. m.

Die Bandkollegen Malcolm Young, Cliff Williams und Phil Rudd halten sich, wie gewohnt, im Hintergrund und überlassen das Rampenlicht den ewig jungen Höllenjungen: Brian Johnson turnt wie eh und je an den "Hells Bells" und schäkert mit Vollweib "Whole Lotta Rosie", Angus Young watschelt im Entengang, reckt die Fingerchen zu Teufelshörnern und lässt schließlich zu "The Jack" alle Hüllen bis zur AC/DC-Unterhose fallen. Alles so, wie es die Fans kennen und lieben. Nach zwei Stunden knallen Kanonensalven zu "For Those About To Rock" über die Stadt Wels, die in dieser Nacht keine Sperrstunde kennt. Was für eine geniale Höllenfahrt!

von Franziska Trost, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden