Di, 17. Oktober 2017

95.000 Fans

23.05.2010 12:05

AC/DC rockten trotz Widrigkeiten Welser Flughafen

Umweltschützer hatten wegen gefährdeter Vögel protestiert, am Gelände waren Fliegerbomben vermutet worden, Konzertbesucher hatten allergisch auf Rindenmulch reagiert, über Wels war ein schweres Gewitter gezogen - trotz aller Widrigkeiten haben AC/DC am Samstagabend die Messestadt gerockt. Da fuhr sprichwörtlich der Zug drüber.

Kurz vor 21 Uhr und damit überpünktlich dampfte der "Rock 'n' Roll Train" auf die Bühne und nahm den Flugplatz für zwei Stunden ein. Überraschungen mögen Altherrenbands keine mehr bereithalten, unterhalten können sie allemal. Das bewies die australische Rockband erneut äußerst eindrucksvoll.

"Holy Shit!", entfuhr Sänger Brian Johnson zum Konzertbeginn. Die Australier sind keine Band der großen Worte oder vieler Akkorde, aber des umfassenden Entertainments. Die Fans wurden mit All-Time-Hits wie "Back In Black", "Hells Bells" und natürlich "Highway To Hell" unterhalten.

Ausufernde Effekte und Macho-Showeinlagen
Im Publikum war auf T-Shirts übrigens mehr als einmal "Wels Bells" beziehungsweise "Highway To Wels" zu lesen. Dazu gab es ausufernde Effekte und Macho-Showeinlagen. Der Wettergott trug das Übrige dazu bei: Animiert vom Song "Thunderstruck", jagten Blitz und Donner übers Areal, anhaltender Regen prasselte nieder.

In die Schlagzeilen war das Konzert in den vergangenen Monaten vor allem wegen bedrohter Tiere geraten: Umweltschützer fürchteten um die Sicherheit der auf dem Welser Flugplatz lebenden Brachvögel. Die Politik beruhigte, man habe entsprechende Vorkehrungen getroffen. Proteste während des Konzerts gab es keine, die Aktivisten hatten aber angekündigt, die Veranstaltung penibel zu dokumentieren.

"Ich seh' keine Vögel"
Wurscht seien ihm die Tiere nicht, erklärte ein Angus-Young-Double. Er habe zu wenig Informationen darüber erhalten, so der Konzertbesucher. "Die Diskussion ist von der Politik ziemlich schnell wieder abgewürgt worden." "Ich seh' keine Vögel", sagte ein weiterer Fan augenzwinkernd. Es sei sicher schlimm für die Tiere, die Veranstalter müssten aber alles perfekt zurücklassen, ist der junge Mann überzeugt. "Die haben Auflagen."

"Absolut erfolgreich" ist die Großveranstaltung aus Sicht der Polizei verlaufen. Die rund 95.000 Besucher hätten zwar ein starkes Verkehrsaufkommen, aber keinen größeren Stau verursacht. Auch die Zahl der angezeigten Delikte blieb überschaubar. Angesichts der Dimension seien die Einsätze "im Rahmen" geblieben, hieß es beim Roten Kreuz.

500 Fans vom Roten Kreuz versorgt
Rund 500 Personen mussten versorgt, etwa 50 davon ins Krankenhaus eingeliefert werden. Bei einem Fan war eine künstliche Beatmung notwendig. Auf dem Gelände ausgestreuter Rindenmulch machte den Sanitätern gleich zu Beginn der Veranstaltung zu schaffen: Zahlreiche Besucher reagierten allergisch, etwa 150 mussten behandelt werden. Die Feuerwehr zog Proben, die nun untersucht werden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden