Mo, 20. November 2017

Kritisches Konzept

22.05.2010 17:50

Harte Bandagen für starres Schulsystem

Wie ihr Bundeschef Christoph Leitl, rütteln auch die Zukunftsdenker der oberösterreichischen Wirtschaftskammer an der Trennung von Hauptschule und Gymnasium. Mit einem Konzept, an dem die jetzige Bildungs-Landesrätin Doris Hummer mitgewirkt hat. Noch härtere Bandagen für das starre Schulsystem legt die Industriellenvereinigung an.

Fächer aus dem Mittelalter, Strukturen aus der Zeit Maria Theresias und ein "aktuelles" Gesetz von 1962: So rechnet die Industriellenvereinigung in ihrem Konzept "Schule 2020", an dem unter anderen Voest-General Wolfgang Eder mitarbeitete, mit dem Schulsystem ab und fordert ein "gemeinsames, vergleichbares Bildungsangebot für alle Zehn-bis 14-Jährigen" – mit Leistungsdifferenzierung.

Genauso will es auch die Wirtschaftskammer im Programm "Zukunft Wirtschaft", an dem sie 2008 rund 400 Unternehmer und Experten arbeiten ließ. Sie kritisieren die Trennung der Bildungswege mit zehn Jahren als "zu früh" und wollen die gemeinsame Schule auch gleich ganztägig anbieten. Mit im Team war damals auch die jetzige Landesrätin Doris Hummer – speziell zwar zum Thema Firmengründung, aber einverstanden mit dem ganzen Papier.

Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden