Sa, 18. November 2017

Labor um 30.000 Euro

22.05.2010 10:49

Urstein-Studenten erobern die digitale Welt der PC-Spiele

Diese Branche wächst selbst in der Krise: Mehr als 30 Milliarden Euro werden weltweit pro Jahr mit Computerspielen umgesetzt. An der Fachhochschule Urstein werden die Studenten zu sogenannten Game-Entwicklern ausgebildet. Dafür wurde um 30.000 Euro ein eigenes Labor eingerichtet – mit PCs und Spielekonsolen.

"Man braucht sehr viel Geduld. Von der Konzeption bis zur technischen Umsetzung", weiß Jürgen Brunner (28). Der Salzburger hat soeben sein MultiMedia-Technology-Studium abgeschlossen. Seine Diplomarbeit war ein eigens programmiertes Computerspiel. "Das war schon immer mein Traum…"

Sehr gute Jobaussichten
Robert Praxmarer (im Bild), Fachbereichsleiter für Computerspielentwicklung, weiß: "Österreich muss sich am digitalen Spielesektor eine Nische suchen! Die Jobaussichten für junge Programmierer sind sehr attraktiv."

Am Freitag gab es dann in Puch-Urstein ein Symposion: Da waren neben neuesten Spielkonsolen auch so manche Raritäten zu bestaunen. Etwa die Tricotronic-Serie von Nintendo.

von Max Grill, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden