So, 22. Oktober 2017

Fenster zertrümmert

21.05.2010 16:54

Rumänische Bettler besetzten leeres Stadtwerke-Haus

Nach den Razzien gegen diverse Zeltlager im Wald haben die rumänischen Bettlerbanden nun erstmals ein leeres Haus in der Stadt Salzburg besetzt. In der Nacht zum Donnerstag wurden Polizisten zum Stadtwerke-Hochhaus in Lehen gerufen: Rumänen hatten dort alles kurz und klein geschlagen und sich im ersten Stock einquartiert.

"Wir haben ein europaweites Bettlerproblem", so Dr. Michael Haybäck vom städtischen Ordnungsamt (im Bild): "Seit Rumänien offene Grenzen hat, überschwemmen die organisierten Bettlerbanden ganz Europa." So wird Köln derzeit von mehr als 300 Rumänen heimgesucht.

Auch in Salzburg treiben seit dem vergangen Herbst marodierende Bettler ihr Unwesen - zuerst in der Aigner Au, dann beim Parkplatz Salzburg Süd und schließlich auch am Alterbach: "Alleine dort", so Haybäck, "haben wir nach der Auflösung des Lagers eine halbe Tonne Müll entfernt."

Mit Feuerlöschern Scheiben eingeschlagen
Seit Kurzem haben sich mehrere Bettler im Stadtwerke-Hochhaus an der Strubergasse einquartiert: Mit Feuerlöschern haben die Unterstandslosen sämtliche Scheiben im Erdgeschoss zertrümmert und sich so Zugang verschafft. Einquartiert hat sich die Bande im ersten Stock des Hauses, wo sie bei einer Razzia von Polizisten überrascht wurde: "Die hygienischen Zustände waren unbeschreiblich", so die Beamten.

Schaden bereits enorm
Das Ordnungsamt alarmierte sofort den neuen Besitzer des Hauses, die Medizintechnikfirma Prisma, die das Hochhaus ja sanieren will, um noch größeren Schaden abzuwenden. In ihrem Auftrag verbarrikadierte eine Entsorgungsfirma am Freitag die Stiegenhäuser, um den Bettlerbanden einen Zutritt ins Haus unmöglich zu machen: "Der Schaden ist jetzt schon enorm."

Die Stadt will jedenfalls auch in Zukunft mit aller Härte gegen die rumänischen Bettler vorgehen: "Wir müssen Salzburg schützen", sagt Haybäck: "Würden wir untätig bleiben, das zeigen Beispiele aus deutschen Städten, dann hätten wir binnen kürzester Zeit Hunderte Bettler am Hals." Diese werden zunehmend gewaltbereiter: Auch ein Überfall auf ein geistig und körperlich behindertes Mädchen in einer Mönchsberg-Passage geht auf ihr Konto.

Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).