So, 19. November 2017

Serientäter im Netz?

21.05.2010 14:54

Auf Flucht gefasst - Verhafteter gesteht vier weitere Coups

Die Polizei hat fünf Banküberfälle in Salzburg und Oberösterreich geklärt. Ein 39-jähriger Flachgauer, der am Donnerstagnachmittag nur zwölf Minuten nach einem Coup auf ein Geldinstitut in Lengau (Bezirk Braunau) gefasst worden war, gestand vier weitere Taten. Als Motiv nannte der Mann, der ins Landesgericht Ried im Innkreis gebracht wurde, seine schlechte finanzielle Situation.

Nach einer Serie von Überfällen hatten Salzburger Beamte in den vergangenen Monaten gemeinsam mit oberösterreichischen Kollegen ermittelt. Mit den Worten "Geld her! Kein Alarmpaket!" betrat am 28. Mai 2009 ein maskierter Täter, der einen Revolver bei sich hatte, ein Geldinstitut in Pfaffstätt (Bezirk Braunau). Die Scheine, unter denen ein Paket versteckt war, verstaute er in einem Plastiksack und rannte davon. Am 10. August wurde eine Bank in Lengau im selben Bezirk überfallen, der bewaffnete Täter flüchtete, die Beute hatte er in einem schwarzen Müllsack.

Flucht bisher immer geglückt
Am 8. Jänner suchte der Räuber ein Institut in Bürmoos (Flachgau) heim, am 9. April überfiel er die selbe Filiale noch einmal (im Bild die Aufnahmen aus der Überwachungskamera). Dabei fiel ihm der Revolver hinunter. Der Sack für die Beute war so fest zusammengeklebt, dass ihn der Kassier nur mit Mühe öffnen und das geforderte Geld hineinstecken konnte. Der Täter flüchtete.

Am Donnerstag war dann erneut die Bank in Lengau an der Reihe. Der Mann war mit einer Baseballkappe und einer Sonnenbrille getarnt und schrie: "Überfall! Geld einpacken! Schneller, schneller!" Dann machte er sich, die Beute in einem gelben Stoffbeutel, aus dem Staub. Ein Zeuge hatte inzwischen die Polizei alarmiert, die den Täter noch in seinem Auto davonrasen sah. Zwei Streifenwagen nahmen die Verfolgung auf und konnten den Verdächtigen schließlich stoppen.

Er ließ sich widerstandslos festnehmen. In seinem Pkw stellten die Beamten die Beute und Teile der Maskierung sicher, den schwarzen Gasrevolver hatte er noch eingesteckt.
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden