Sa, 25. November 2017

Diamanten-Geschenk?

21.05.2010 11:32

Naomi Campbell soll gegen Diktator vor Tribunal aussagen

Supermodel Naomi Campbell soll als Zeugin im Prozess gegen den früheren liberianischen Diktator Charles Taylor aussagen - zumindest, wenn es nach der Staatsanwaltschaft beim UNO-Kriegsverbrechertribunal für Sierra Leone geht. Bei dem Prozess soll die Schöne zu Rohdiamanten befragt werden, die ihr Taylor angeblich 1997 in Südafrika gegeben habe.

Ob es wirklich so weit kommt, ist aber fraglich. In ihrem am Donnerstag in Den Haag vorgelegten Antrag erklärten die Ankläger, Campbell habe über ihren Anwalt mitteilen lassen, dass sie um ihre Sicherheit besorgt sei und sich nicht in den Fall verwickeln lassen wolle.

Die Staatsanwaltschaft wirft Taylor vor, Waffen und Munition an Rebellen geliefert zu haben, die im Bürgerkrieg im benachbarten Sierra Leone kämpften. Dafür habe er Diamanten bekommen. Er weist die Vorwürfe natürlich zurück.

Auch Mia Farrow soll aussagen
Die Staatsanwaltschaft will auch die US-Schauspielerin Mia Farrow in der Sache in den Zeugenstand rufen. Laut Farrow habe ihr Campbell am Morgen nach einem Empfang in Südafrika von dem diamantenen Geschenk erzählt. Bei dem Essen am Vorabend waren sowohl Farrow, Campbell als auch Taylor zugegen. Der Anklage zufolge dürften die Angaben richtig sein, da sich Taylor 1997 in Südafrika aufgehalten habe, um dort Diamanten aus Sierra Leone gegen Waffen zu tauschen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden