Fr, 24. November 2017

Familie kämpft

20.05.2010 19:21

Akte Silke: Anwalt fordert Gutachten von Star-Profiler

Seit zwei Jahren kämpft die Familie der 1992 ermordeten Silke Schnabel um ein neues Verfahren. Eine Entscheidung der Justiz über die Wiederaufnahme des Verfahrens lässt aber noch auf sich warten. Opfer-Anwalt Rieder fordert jetzt Star-Profiler Thomas Müller! Der sagte schon im Prozess um Gerd Beigl aus.

18 Jahre Haft (nicht rechtskräftig) – so lautete das Urteil gegen die Putzfrau des Architekten. "Nicht zuletzt Müllers Ausführungen führten zur erstinstanzlichen Verurteilung der Frau. Und die Indizienkette im Mordfall Schnabel ist dichter als jene im Fall Beigl", schlägt Opfer-Anwalt Rieder den prominenten Sachverständigen für ein Täter-Profil mittels der Vorstrafakten vor. Das, so ist aus internen Kreisen zu erfahren, ist auch das Ansinnen der Salzburger Justiz.

Doch noch steht eine Entscheidung über den Wiederaufnahmeantrag der Familie aus. Wie berichtet, versuchen die Angehörigen der am 11. Juli 1992 ermordeten Silke Schnabel seit zwei Jahren über die Opferschutz-Organisation "Weißer Ring" das trotz erdrückender Beweise gegen einen Verdächtigen 1993 eingestellte Verfahren wieder aufzurollen. "Es gibt neue Methoden, neue Aussagen", argumentiert Rieder.

Derzeit liegt der Akt bei der Oberstaatsanwaltschaft. Sprecherin Barbara Feichtinger: "Wir prüfen die rechtliche Grundlage für eine allfällige Wiederaufnahme oder Fortführung des Verfahrens."

von Max Grill, "Salzburger Krone"
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden