Fr, 17. November 2017

Transitlawine

20.05.2010 18:30

Schnellstraße leitet Lkw-Verkehr ins Salzkammergut um

Nachdem die Umsetzung einer steirischen Schnellstraßen-Verbindung zwischen Pyhrn- und Tauernautobahn bei Trautenfels als beschlossen gilt, wird im Salzkammergut immer mehr eine Transitlawine befürchtet. Mautflucht und Ausweichverkehr zur A1 könnten die Tourismusregion ruinieren.

Obwohl sich immer mehr Betroffene der Bürgerinitiative "Lebensraum Salzkammergut" anschließen, gibt es bisher von den Landes-Verkehrsressorts keine Anzeichen, die Straßen durchs Salzkammergut mit Tonnagebeschränkungen zu entlasten. "Solche Maßnahmen gibt es nur rund ums Salzkammergut", kritisierte der Sprecher der Initiativen, Silvester Leitner, am Donnerstag in Gmunden.

Man fürchtet eine 72-prozentige Steigerung des Lkw-Verkehrs, wenn im steirischen Ennstal die neue Schnellstraße gebaut wird – die in Trautenfels mit einem Kreisverkehr endet. Von dort wird dann die Mautflucht vorbei an Traunsee oder Wolfgang- und Mondsee Richtung Westautobahn erfolgen.

Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden