So, 19. November 2017

Strengere Kontrolle

20.05.2010 12:44

Darabos zu ÖOC: „Skandalös, was dort passiert ist“

Sportminister Norbert Darabos (SPÖ) hat sich am Donnerstag im Parlament dafür ausgesprochen, die Ungereimtheiten im ÖOC auszuräumen und pocht auf eine Neuregelung bei den Förderungen sowie der Kontrolle. "Es ist skandalös, was dort passiert ist", meinte er zu den Malversationen beim ÖOC in den vergangenen Jahren. Den internen Bericht habe er noch nicht erhalten, möchte die Einsicht in die Unterlagen jedoch weiter fordern.

Von dem Berich des ÖOC (Österreichisches Olympisches Komitee) sollen nur zwei Exemplare existieren, eines war an die Staatsanwaltschaft weitergeleitet worden, eines besitzt ÖOC-Präsident Karl Stoss. Der Minister zeigte sich bereit, den Bericht bei Erhalt auch dem Sportausschuss zur Verfügung zu stellen.

"Es kann nicht sein, dass wir das ÖOC monatlich fördern, obwohl es nur alle zwei Jahre Sportler zu Spielen schickt. Wir müssen das Fördersystem und auch die Kontrolle der Förderungen reformieren", so Darabos in der Fragestunde. Mit dem jetzigen System könnten die Vorfälle nicht verhindert werden, betonte er.

ÖOC soll anlassbezogen unterstützt werden
Ohne den Gremien vorgreifen zu wollen, regte er etwa an, das ÖOC künftig anlassbezogen zu unterstützen. "Wir werden gemeinsam ein neues Sportfördersystem auf die Beine stellen", so Darabos, der sich dagegen aussprach, mit der "Gießkanne" zu subventionieren. In den nächsten Monaten sollen die Überlegungen in Gesetzesform gegossen werden.

"Die jetzige Kontrollkommission ist nicht zeitgemäß. In vielen Fällen gibt es Unvereinbarkeiten", räumte der Minister gegenüber BZÖ-Sportsprecher Peter Westenthaler ein, welcher die "Personalunion" von Fördergebern, Fördernehmern und Kontrolleuren kritisiert hatte. Westenthaler ortet darüber hinaus eine Involvierung roter und schwarzer Politiker in den "größten Sportskandal".

"Gar nichts ausschließen"
Darabos wollte zum jetzigen Zeitpunkt "gar nichts ausschließen". Das BZÖ fühlte sich dadurch bestätigt: "Spätestens seit heute ist klar, dass auch rot-schwarze Politfunktionäre massiv in diesen Skandal involviert sind und sich auch im Selbstbedienungsladen ÖOC bereichert haben", erklärte Westenthaler in einer Aussendung.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden