So, 19. November 2017

Paukenschlag

20.05.2010 11:47

Vorstand von Austria Salzburg zurückgetreten

Paukenschlag bei Landesliga-Leader Austria Salzburg! Vier Tage nachdem es beim Match gegen den SAK erneut zu Fan-Ausschreitungen gekommen war, zieht der Vorstand seine Konsequenzen und tritt geschlossen zurück. "Der Vorstand kann den Spielbetrieb nicht mehr verantworten", teilte der Klub mit.

Vier Jahre nach der Neugründung – in denen immerhin der Durchmarsch in die Landesliga gelang – steht die Zukunft des Vereins auf sehr wackeligen Beinen. Die Violetten haben laut Vorstand nur dann eine Zukunft, "wenn man sich von Gewalt am Fußballplatz klar distanziert".

Violett-weißer Traum bald zu Ende?
Bis zur Mitgliederversammlung am 3. Juni werden nun intensive Gespräche mit den Fanklubs geführt. "Sollte es nicht gelingen, das Gewaltproblem in den Griff zu bekommen, wird der violett-weiße Traum viel zu früh beendet sein", befürchtet der Vorstand.

Für die Mannschaft kommt es nun knüppeldick: Die eigenen Fans könnten ihr den Aufstieg kosten. Zwar liegt man trotz der Niederlage gegen den SAK noch zwei Punkte vor Verfolger Hallwang, bei solchen Meldungen dürfte es den Spielern jedoch schwerfallen, sich auf den Titelkampf zu konzentrieren.

"Salzburger Krone"

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden