Di, 21. November 2017

Anrainer besorgt

20.05.2010 10:19

Grünwall soll Gaslager Berndorf unsichtbar machen

Es ist eine Millionen-Investition der Rohöl-Aufsuchungs AG (RAG) in Berndorf (Bezirk Salzburg-Umgebung): Bis 2014 entsteht am Mangelberger Wald ein riesiges, unterirdisches Gaslager. Am Mittwochabend wurden die Pläne beim "Neuwirt" der Bevölkerung vorgestellt. Bürgermeister Josef Guggenberger fordert einen Grünwall rund um die Anlage.

Das Interesse der Bevölkerung an den bevorstehenden Bauplänen der RAG war groß: "Wir wollen schon wissen, was da gebaut wird", so die besorgten Anrainer.

Konkret wird es ein Zwischenspeicher in 2.000 Metern Tiefe, wo vorhandenes Gas abgebaut und importiertes russisches Gas in die Erde gepumpt wird. "Für die Versorgung, wenn aus dem Osten nichts mehr kommt", so Christian Tidl von der RAG.

Bürgermeister: "Haben keine Handhabe"
Für Bürgermeister Josef Guggenberger ist klar: "Rechtlich haben wir keine Handhabe. Also machen wir das Beste daraus!" Heißt konkret: Er fordert von der RAG, die Anlage mit Bäumen so gut wie möglich in die Natur zu integrieren. Immerhin wird auf etwa 1,5 Hektar ein Betriebsgelände mit gut acht Meter hohen Gebäuden für die Kompressoren entstehen.

von Max Grill, "Salzburger Krone"

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden