So, 19. November 2017

Kartellverdacht

20.05.2010 10:23

Razzien bei RTL und ProSiebenSat.1 in Deutschland

Das deutsche Bundeskartellamt hat am Mittwoch die großen Privatsender ProSiebenSat.1 und RTL durchsucht. Die Beamten seien dem Verdacht nachgegangen, dass die Sender sich abgesprochen hätten, ihre digitalen Free-TV-Programme zukünftig gemeinsam verschlüsselt auszustrahlen und für den Empfang ein zusätzliches Entgelt zu verlangen, sagte eine Sprecherin des Kartellamts am Mittwoch.

Zudem sollen sie technische Maßnahmen abgesprochen haben, um die Nutzung der Programme einzuschränken. Dazu zählten etwa Kopierschutzfunktionen. Den Unternehmen drohen empfindliche Geldbußen, wenn sich der Verdacht der Wettbewerbshüter bestätigen sollte.

Sprecher von ProSiebenSat.1 und RTL bestätigten die Razzien, wollten aber unter Verweis auf die laufenden Ermittlungen keine weiteren Details nennen. Die Sendergruppen aus München und Köln teilen den milliardenschweren deutschen TV-Werbemarkt beinahe komplett unter sich auf. Beide haben bereits einige kleinere PayTV-Sender im Angebot, meist Spartenkanäle für Krimi- oder Serienfans.

Vor allem ProSiebenSat.1-Chef Thomas Ebeling wollte nach massiven Einbrüchen bei den Werbegeldern 2009 für einige Fernsehkanäle Geld von den Zuschauern verlangen. Die Pläne sind allerdings noch nicht weit gediehen. Zudem bieten beide TV-Konzerne seit einiger Zeit ihre Programme in besserer Bildqualität auf der Satelliten-Plattform "HD Plus" an - zunächst noch gratis, bald aber auch hier gegen Bezahlung.

Bereits 2007 zu Millionenstrafen verurteilt
Razzien des Kartellamts sind für die Sender RTL und ProSiebenSat.1 nichts Neues. 2007 hatten die Kartellwächter die Werbezeitverkäufer von RTL und Pro7 durchsucht. Am Ende des Verfahrens standen hohe Geldstrafen. ProSiebenSat.1 überwies dem Kartellamt 120 Millionen Euro, RTL zahlte für die Vermarktungspraktiken der Tochter IP Deutschland ein Bußgeld von 96 Millionen Euro.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden