Sa, 25. November 2017

„Das will niemand“

20.05.2010 10:13

Bürger wehren sich gegen Transit-Flut im Salzkammergut

Die Bürger aus dem Salzkammergut machen weiter gegen den steigenden Lkw-Transitverkehr auf der Bundesstraße mobil. Unterstützung kommt aus den Kommunen: In zehn Gemeinden gibt es bereits Beschlüsse für eine 3,5-Tonnen-Beschränkung auf der Wolfgangseestraße. "Jetzt muss die Landespolitik handeln!"

Der Verkehrsknoten Trautenfels in der Steiermark schwebt wie ein Damoklesschwert über den Anrainern des Salzkammergutes. Die steirische Landesregierung plant dort ab Herbst einen überdimensionalen Kreisverkehr. Als überregionale Hauptverbindung zwischen der Tauernautobahn und der Pyhrnautobahn, wie es heißt.

Jedoch: "Der Schwerverkehr wird dadurch in zwei wichtige Tourismusregionen geleitet: ins Salzkammergut und ins Ennstal", warnt Silvester Leitner aus Abersee vor der drohenden Transitwelle. Denn Frächter nutzen bereits jetzt den Abschneider über die Bundesstraßen, um sich die teure Autobahnmaut zu ersparen.

Leitner hat deshalb eine Bürgerinitiative ins Leben gerufen, die seit 2008 gegen die Transit-Flut mobil macht. "Es geht uns nicht um heimische Frächter, also den Quell- und Zielverkehr. Sondern um den Durchzugsverkehr", betont Leitner.

"Diesen Verkehr will niemand haben"
Durch den Knoten Trautenfels rechnet er mit gut 5.000 Lastern täglich, die in die Wolfgangsee-Region oder das Ennstal geleitet werden. "Es droht ein Schlagabtausch der Regionen. Diesen Verkehr will niemand haben!"

Die Initiative fordert daher eine 3,5-Tonnen-Beschränkung für die Bundesstraßen. Unterstützung bekommen die Bürger aus den Gemeindestuben. "Zehn betroffene Kommunen im östlichen Flachgau – von Strobl bis Koppl – haben überparteilich einen Beschluss gefasst, diese Forderung zu unterstützen", so Franz Kendler, Geschäftsführer der Regionalentwicklung Fuschlsee. "So wie die Rahmenbedingungen sind, ist diese Tonnagebeschränkung die einzige Möglichkeit!"

Nur: "Von Seiten der hohen Politik passiert nichts", fordert Leitner endlich konkrete Maßnahmen. "Wir wollen einen Arbeitskreis mit Fachabteilungen, Verkehrsreferenten, den Bürgermeistern und der Bürgerinitiative, wo ein überregionales Verkehrskonzept für Salzburg, Oberösterreich und die Steiermark entwickelt wird!"

von Max Grill, "Salzburger Krone"

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden