Do, 23. November 2017

Ab März 2012

19.05.2010 15:45

Mozarteums-Chef Pauly geht zur Alten Oper nach Frankfurt

Der Leiter des Mozarteums, Stephan Pauly, wird neuer Intendant der Alten Oper Frankfurt. Ab 1. März 2012 übernimmt er die Geschäfte des Konzerthauses. Der Aufsichtsrat sprach sich am Mittwoch in Frankfurt einstimmig für den Bewerber um die Nachfolge des Ende 2011 aus dem Amt scheidenden Michael Hocks aus, wie Kulturdezernent Felix Semmelroth (CDU) mitteilte.

Pauly kündigte an, das Konzerthaus noch stärker für zeitgenössische Musik zu öffnen sowie die Kinder- und Jugendarbeit auszubauen. Semmelroth, der zugleich stellvertretender Aufsichtsratsvorsitzender ist, lobte Pauly als einen hervorragenden "Kenner sowohl der klassischen als auch der zeitgenössischen Musik". Seine Berufung ermögliche es, "das bislang erreichte Niveau der Alten Oper zu halten".

Der 1972 in Köln geborene Pauly hat Philosophie, Theologie sowie Theater- und Opernregie in München und Rom studiert. Er war vor seiner Zeit in Salzburg sowohl in der Kultur als auch in der Unternehmensberatung tätig. Seine Arbeit in Salzburg ist nach Angaben der Stadt vor allem durch eine Kombination von Konzertprogrammen mit klassischen und modernen Werken geprägt.

Seit 2002 Leiter des Mozarteums
Pauly ist seit 2002 künstlerischer Leiter der Internationalen Stiftung Mozarteum (ISM), im Juni 2004 wurde er auch kaufmännischer Geschäftsführer. Außerdem war er Projektleiter für das Mozartjahr 2006. Sein Vertrag in Frankfurt läuft bis August 2017, den ersten Spielplan in der Alten Oper wird er für die Saison 2013/14 gestalten.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden