Fr, 24. November 2017

Preisabsprachen

19.05.2010 12:16

EU verhängt Millionenstrafen über Chipherstelller

Der deutsche Chiphersteller Infineon und acht weitere Firmen müssen wegen Kartellabsprachen Geldstrafen von zusammen rund 331 Millionen Euro zahlen. Das Kartell habe von Mitte 1998 bis Mitte 2002 die Preise für bestimmte Arbeitsspeicher, sogenannte DRAMs (Dynamic Random Access Memory), abgestimmt, erklärte die EU-Kommission am Mittwoch in Brüssel.

Infineon muss demnach 56,7 Millionen Euro zahlen. Unter den Unternehmen, die bis auf Infineon nicht aus Europa kommen, aber hier Waren anbieten, sind auch Samsung, Hitachi und Toshiba. Dem zehnten beteiligten Unternehmen, Micron, wurde die Strafe erlassen, da es das Kartell bei den Brüsseler Wettbewerbshütern angezeigt hatte.

Aber auch bei den anderen Unternehmen seien die Strafzahlungen verringert worden, wie die Kommission mitteilte. Einige von ihnen bekamen demnach Nachlässe, weil sie die Aufklärung des Falls voran brachten, darunter Infineon. Zusätzlich wurde mit allen Unternehmen erstmals ein neuartiger Vergleich geschlossen, der je zehn Prozent Minderung der Strafe bedeutete.

Im Gegenzug mussten die Firmen ihre Rechtsbrüche "deutlich und unmissverständlich" anerkennen. So konnte die Untersuchung abgekürzt werden. Von solchen Vergleichen profitierten auch "Verbraucher und Steuerzahler, da die Untersuchungskosten reduziert werden", erklärte die Kommission. Zudem würden dadurch Kapazitäten der Kartellwächter für neue Verdachtsfälle frei.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden