Fr, 15. Dezember 2017

Interessante Methode

19.05.2010 12:11

US-Lehrer erklärt Geometrie mittels Attentat auf Obama

Ein Mathematik-Lehrer im US-Bundesstaat Alabama hat mit ungewöhnlichen Lehrmethoden das Interesse des Geheimdienstes auf sich gezogen. Gregory Harrison nutzte zur Erklärung geometrischer Winkel ein fiktives Schusswaffen-Attentat auf Präsident Barack Obama. "Wenn ihr in diesem Gebäude seid, müsst ihr diesen Winkel nehmen, um den Präsidenten zu erschießen", habe er laut einem Schüler der Klasse gegenüber gesagt.

Nachdem der Vorfall den Behörden gemeldet wurde, vernahmen Beamte des Secret Service Harrison ein. "Wir konnten aber keine ernstzunehmende Bedrohung feststellen", erklärte Special Agent Roy Sexton. Der Geheimdienst stellte darauf die Ermittlungen ein.

Ein Nachspiel könnte das makabre Lehrbeispiel für Harrison aber dennoch haben. Nachdem die Schulaufsicht die Angelegenheit zunächst auf sich beruhen lassen wollte, denkt sie nach einer Welle von Protestschreiben aus allen Bundesstaaten der USA doch darüber nach, den Mathe-Lehrer zu entlassen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden