So, 17. Dezember 2017

Pflegefall "Pflege"

19.05.2010 09:35

Gemeinden pleite - kommt Anhebung der Sozialabgaben?

Beim bundesweiten Kommunen-Krisengipfel in Linz ist fieberhaft nach Lösungen gesucht worden, um die in den Gemeindebörseln klaffenden Budgetlöcher zu stopfen. Ein überparteilicher Wien-Appell soll den Bund beim gewichtigsten Gemeinde-Finanzbrocken – der Pflegefinanzierung – in die Pflicht nehmen.

"Die Spitals- und Pflegekosten für die Gemeinden explodieren – da müssen wir einnahmen- und ausgabenseitig etwas tun", zieht Gemeindebund-Präsident Helmut Mödlhammer nach dem Krisentreffen mit den Gemeinde-Landesräten aller Bundesländer rund um die prekäre Finanzsituation der Kommunen Bilanz.

Denn der Finanzkollaps spitze sich krisenbedingt mehr und mehr zu: "Österreichweit können heuer schon mehr als 800 von 2.357 Gemeinden ihr Budget nicht mehr ausgleichen. Allein in Oberösterreich sind das 300 Kommunen", warnt Gemeindelandesrat Josef Stockinger.

Abgaben müssen steigen
Für Abhilfe soll der beim Krisentreffen in Linz beschlossene fraktionsübergreifenden Vorstoß an den Bund sorgen. Stockinger hofft damit, die stetig wachsenden Finanzbrocken – wie die Spitals- und die Pflegefinanzierung bei den Gemeindeausgaben – neu zu gewichten. Als Ausweg aus dem Finanzdebakel visiert er ja eine Pflegeversicherung an.

Langfristig wäre die Sicherung der Pflege laut Berechnungen der Uni Linz mit einer Anhebung der Beitragsgrundlage um 1,5 Prozent als Zuschlag zur Krankenversicherung finanzierbar.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden