Sa, 18. November 2017

1.825 Euro Beute

19.05.2010 09:26

DNA am Tatort - acht Jahre Haft für Wettbüro-Räuber

Trotz DNA-Spuren hat ein Tschetschene (27) den Überfall auf ein Linzer Wettbüro geleugnet. Und am letzten Verhandlungstag sogar noch einen Alibizeugen aus der Tasche gezaubert. Geholfen hat es nicht viel: Das Urteil lautet - nicht rechtskräftig - auf acht Jahre Haft.

Obwohl er vor der Polizei anders ausgesagt hatte, wollte sich der Zeuge am Dienstag plötzlich ganz genau daran erinnern, dass der Angeklagte die Tatnacht mit ihm in Ansfelden verbracht hatte. Genau zu dieser Zeit war ein Linzer Wettbüro von zwei Männern überfallen worden. Beute: 1.825 Euro.

Einer der Verdächtigen verlor dabei seine Kappe – auf der DNA-Spuren des Angeklagten festgestellt wurden. Trotzdem stritt der Asylwerber alles ab. Und hatte vorerst auch Erfolg: Er wurde aus der U-Haft entlassen. Das Oberlandesgericht hob die Entscheidung nun wieder auf. Das nicht rechtskräftige Urteil: acht Jahre Haft.

Kronen Zeitung und ooe.krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden