Sa, 21. Oktober 2017

Vier-Augen-Prinzip

19.05.2010 08:23

Bessere Kontrolle für Salzburger Festspiele

Die Salzburger Festspiele wollen die interne und die externe Kontrolle verbessern. Das hat das Kuratorium in seiner Sitzung am Dienstag beschlossen. Wie Kuratoriums-Vorsitzende und Landeshauptfrau Gabi Burgstaller (SPÖ) bekannt gab, sollen die externen Wirtschaftsprüfungs-Firmen in Zukunft alle drei Jahre gewechselt werden.

"Auch wenn im 'System Kretschmer' nur eine einzelne Person ein Desaster angerichtet hat, gilt es, die Kontrolle zu optimieren", so Burgstaller. "Der turnusmäßige Wechsel von Prüffirmen ist dafür ein wichtiger Schritt. Dies sollte Standard werden für Unternehmen wie die Festspiele."

Festspiel-Präsidentin Helga Rabl-Stadler sagte, es sei doch skurril, wenn man in eine Geschäftsanweisung hineinschreibt, dass Unterlagen nicht vernichtet werden dürfen, wie es der mittlerweile entlassene Technische Direktor Klaus Kretschmer getan habe. "Auch dass Geschenke nicht angenommen werden dürfen, ist für mich logisch. Ein Verbrechen kann man durch kein Kontrollsystem gänzlich ausschließen."

"Vor 'Kontroll-Overkill' in Acht nehmen"
Rabl-Stadler hat ein Statut für eine neue interne Kontrolle ausgearbeitet. Demnach soll es mehr Stichproben geben, und bei allen Einkäufen, also im gesamten Bestellwesen, soll das Vier-Augen-Prinzip verpflichtend eingeführt werden. "Man muss sich zwar vor einem 'Kontroll-Overkill' in Acht nehmen. Aber das Vier-Augen-Prinzip ist selbst in der größten Premieren-Hektik zumutbar. Klar muss allerdings auch sein, dass es für zusätzliche Kontrollen auch zusätzliche Arbeitskräfte brauchen wird", argumentierte Rabl-Stadler. In der nächsten Kuratoriums-Sitzung am 28. Juli sollen Revisions-Statut und Geschäftsanweisung beschlossen werden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).