Mo, 20. November 2017

Panosch bestätigt

18.05.2010 16:42

Kajetanerplatz könnte ab 2012 autofrei sein

Wenn Stadt und Land zustimmen, könnte der Kajetanerplatz in der Stadt Salzburg ab 2012 autofrei sein. Die gemeinsame Parkgaragengesellschaft soll exakt erheben, wie hoch der jährliche Einnahmenausfall wäre. Stadt-Vize Martin Panosch: "Eine politische Entscheidung."

Denn bereits jetzt verfügt die Stadt über 4.400 Pkw-Abstellplätze im Innenstadtbereich. Ist die Tiefgarage der Barmherzigen Brüder im September fertig, kommen noch einmal 297 Stellplätze dazu. Der Kajetaner-Parkplatz wäre dann entbehrlich…

Vizebürgermeister Martin Panosch, auch Aufsichtsrat-Vorsitzender der Parkgaragengesellschaft: "Vertraglich ist mit dem Land ausgemacht, bis 2017 die Parkeinnahmen von Basteigasse und Kajetanerplatz zur Zinsentilgung für die Bahnhofs-Garage zu verwenden."

"Politik muss nur wollen..."
Jetzt soll geprüft werden, ob die Stadt-Land-Gesellschaft die dafür nötigen rund 200.000 Euro aus ihrem normalen Budget finanzieren kann. Noch heuer soll im Gemeinderat ein Beschluss fallen, ob der Kajetanerplatz frei gemacht wird: "Dann", so Panosch, "ist aber immer noch die Zustimmung des Landes erforderlich." Auch für Planungs-Stadtrat Padutsch steht aber fest: "Ein autofreier Kajetanerplatz ist ab 2012 durchaus möglich. Die Politik muss das nur wollen…"

von Wolfgang Weber, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden